Klempner/-in

Manchmal ist auch vom "Spengler" die Rede. Anderorts spricht man hingegen auch vom "Flaschner" oder "Blechner". Das Schöne ist: Als Klempner kannst du dich immer angesprochen fühlen - weil dein Beruf nicht nur vielfältig ist, sondern auch in verschiedenen Regionen ganz verschiedene Namen trägt.

Einzelfertigung nach Maß

Trotz dieser Unterschiede sind die Aufgaben für Klempner in allen Regionen gleich. In deinem Beruf leistest du einen Beitrag zur modernen Bauweise. Du stellst beispielsweise Blechbauteile für Hausdächer und Fassaden her und montierst diese. Dies können z.B. Fensterbänke, Mauerabdeckungen, Balkon-, Fassaden- und Dachverkleidungen, Dachrinnen oder Regenfallrohre sein. Du installierst lufttechnische Anlagen, Schneefang- oder Vogelabwehrsysteme sowie Blitzschutzableitungen. Nach den Vorgaben von Architekten und Bauherren stellst du die Bauteile aus Blechen etwa durch biegen, falzen, schneiden und löten her bzw. bringst vorgefertigte Blechteile in die passende Form. Arbeitserleichterungen bringt dabei der Einsatz von Maschinen. Im Vordergrund steht für dich die handwerkliche Einzelfertigung, die bei der Sanierung sowie am Neubau Maßarbeit gewährleistet.

Wissen über Werkstoffe

Du solltest über Metalle, Kunststoffe und deren jeweiligen Verwendungszweck Bescheid wissen. Auch das Wissen über die entsprechenden Verbindungstechniken wie das Falzen, Nieten, Löten und Kleben brauchst du für die Arbeit. Zudem gibt es einige Eigenschaften, die du für diesen Beruf mitbringen solltest: Spaß an der Arbeit auf Baustellen, Schwindelfreiheit in luftiger Höhe und Lust auf Teamwork.

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Handwerksbetriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss und Hauptschulabschluss ein.

Ausbildungsdauer / Prüfungen

 

Ausbildungsdauer:3,5 Jahre
Zwischenprüfung:Während der Berufsausbildung ist eine Zwischenprüfung durchzuführen. Sie soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden.
Gesellenprüfung:Die Ausbildung schließt mit einer Gesellenprüfung ab.
  

Fortbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach einem ordentlichen Abschluss deiner Lehre kannst du als Facharbeiter von deinem Ausbildungsbetrieb übernommen werden, so dass du in deinem Beruf Erfahrungen sammeln kannst. Vielleicht strebst du ja später auch noch die Meisterqualifikation an, die vielleicht auch von deinem Ausbildungsbetrieb finanziell oder organisatorisch unterstützt wird.